Projekte

MORGENLAND
Essayfilm 2015, 34:30 Minuten

Jugendliche Geflüchtete aus Syrien, dem Irak, aus Afghanistan, Eritrea und Somalia stehen gemeinsam mit Göttinger Jugendlichen, deren Eltern vor sechzehn Jahren aus dem Kosovo geflüchtet sind, vor der Kamera. In dem verspielten, surrealen und gleichzeitig abgrundtief realistischen Film inszenieren sie sich selbst an Lieblings- und Sehnsuchtsorten sowie in ihren Traumberufen. Wer darf in Deutschland bleiben, wer nicht?

Ein Film von und mit: Mnase Millyon, Merhawi Haile, Kamal Ali, Anita Osmani, Admana Osmani, Wasiullah Salarzai, Shiar Ali, Goitom Kahsu,  Reshad Sultani, Mahlet Semere, Nojdar Mhdi, Dawit Teklehannes,  Abdiwahad Mohammed Abdi, Tabea Müller und Konstantin Gast. Projektleitung: Sonja Elena Schroeder, Luise Rist, Hans Kaul und Thomas Kirchberg

Der Film entstand in einer Kooperation zwischen der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Film Niedersachsen, dem Migrationszentrum Göttingen und der Jugendhilfe Südniedersachsen.

Das Filmprojekt wurde gefördert von Movies in Motion, einem Projekt vom Bundesverband Jugend und Film.

Morgenland gewann 2016 den Deutschen Menschenrechtsfilmpreis in der Kategorie “Amateure”

MORGENLAND-TRAILER

SUCH MICH!
Essayfilm 2016, 31:40 Minuten

Der Film erzählt Geschichten von Träumen, von Abwesenheit und Ausweg, von Ausflügen aus dem Jetzt in ein Anderswo. Jugendliche aus Syrien, Afghanistan, aus Eritrea, Somalia und aus Göttingen erzählen die Reise durch das Land hinter einer Tür, die sich dem öffnet, der den passenden Schlüssel findet. Mit einem Blick verändern sich scheinbar alltägliche Orte und Szenerien, die sich die Jugendlichen selbst ausgedacht haben. Verzaubertes, Verrücktes, Schönes, aber auch tief Traumatisches steckt in diesen Räumen. Die Wüste im Friseursalon, das Eis im Sand – ein Film über die Gleichzeitigkeit von dem, was war und dem, was noch nicht ist, aber im Kopf schon begonnen hat.

Ein Film von und mit Abdi Mohammed, Abdullah Sabi, Amer Dendarzada, Amir Khan, Dawit Teklehannes, Fretha, Kamal Ali, Lawand Ali, Lotta Kuhlmann, Shah Maqsod Mahmody, Majid Ahmady, Mnase Myllion, Mustafa Ahmady, Mustafa Meho, Reshad Sultani, Saleh Ibrahim, Solomon Tesfmaryam, Shueib Ghafori, Saron Yemane, Vanessa Puzik, Vera Eppinger, Wadan Altrn, Yorda Dawit, Yousuf Alizehi. Projektleitung: Sonja Elena Schroeder, Thomas, Kirchberg, Hans Kaul, Luise Rist Eine Kooperation zwischen der LAG Jugend und Film Niedersachsen e.V., dem Migrationszentrum Göttingen, der Jugendhilfe Südniedersachsen und dem jungen baot people projekt. Gefördert durch MOVIES IN MOTION, einem Projekt vom Bundesverband Jugend und Film.

FLUTLICHT
boat people projekt / Theater / Bühne & Video

Das Stück wird von Jugendlichen selbst erzählt; aber nicht anhand ihrer Geschichten, sondern anhand von Songs. Hans Kaul gießt seine ganze Erfahrung aus vielen Bühnenjahren am Stadttheater und als musikalischer Leiter von Musicals in eine ganz eigene, nach außen hin kleine, Form – in die musikalische Ausdrucksform von Jugendlichen. Bereits seit zwei Jahren taucht er intensiv in die Erforschung u.a. eritreischer, arabischer, persischer Musik ein, und in die ebenso intensive menschliche Begleitung der Jungs, die diese Musik hören und jetzt auch selber machen. FLUTLICHT das boat people song projekt ist ein Liederabend, der zur Zeit mit Abdiwahad Mohammed Abdi aus Somalia, mit Reshad Sultani aus Afghanistan, Boushkin Mohammed Ali aus Syrien, Goitom Kahsu und Saleh Drogba aus Eritrea, und dazu mit ungefähr fünfzehn Jugendlichen aus eben jenen Ländern sowie aus Göttingen entsteht.

Musikalische Leitung & Arrangements: Hans Kaul. Regie: Luise Rist. Bühne & Videos: Bildwerfer

 

SCAN MICH NICHT
Schulprojekt / Hainberg Gymnasium Göttingen / Kurzfilm

Dieser Film entstand in einer UNESCO-Projektwoche

mit einer 9. Klasse des Hainberg-Gymnasiums und

Jugendlichen des jungen boat people projekts.

 

 

 

 

 

 

 

HAIFISCH IM NETZ
Schloßtheater Celle

Roland ist zum ersten Mal verliebt. Auf einer Party fragt er Karin, ob sie mit ihm gehen will. Kurz darauf taucht ein Video-Clip mit dem stotternden Roland im Netz auf. Seine Freunde amüsieren sich. Als jemand Rolands Facebook-Account hackt und in seinem Namen fiese Nachrichten verschickt, gerät Roland immer weiter ins soziale Abseits. Verzweifelt sucht er einen Weg aus diesem Alptraum, doch auch Eltern und Lehrer können nicht helfen, wenn das Netz überall ist und nichts vergisst. Haifisch im Netz thematisiert eine Gesellschaft, die ihrer digitalen Revolution hinterherhinkt: Denn es ist schwer, die Wirkungs-Macht allgegenwärtiger sozialer Netzwerke auch im realen Raum zu erkennen. Das Miteinander darf nicht allein durch die Kommunikationsregeln des Internets bestimmt werden. Was HAIFISCH IM NETZ verhandelt, findet täglich in Schulen aber auch in der Arbeitswelt sowie den medial ausgeweiteten Freundeskreisen statt.

Regie: Aline Bosselmann

Bühne, Kostüm & Video: Sonja Elena Schroeder

TRAILER

STADTPILOTEN WEST
Crossmedialer Stadtrundgang

ist ein 6-monatiges, crossmediales Stadtteil-Projekt mit 30 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 25 Jahren. Mit Hilfe der Kooperationspartner aus der Stadtteilrunde Weststadtkonferenz finden sich Schüler/innen, Geflüchtete sowie Bewohner/innen, die anschließend unter fachlicher Anleitung in den Gruppen Theater, Ton oder Video  je nach persönlichem Interesse  ihren Stadtteil und sich selbst unter der Fragestellung: Heimat in der Fremde. Fremde in der Heimat – wovor habe ich Angst? erkunden.

Die Spurensuche soll auch den Aspekt individueller und projizierter Ängste der Bewohner/innen in Augenschein nehmen. In Begegnungen mit Bewohner/innen und Schüler/innen aus der Weststadt soll Material gesammelt werden. Mit diesem Material wird dann weiterarbeitet. Welche Themenbereiche kristallisieren sich heraus? Welche Meinungsstereotypen begegnen den Jugendlichen und jungen Erwachsenen? Am Ende werden die Gruppenergebnisse zusammengefügt, künstlerisch zu einer multimedialen Präsentation verdichtet und abschließend öffentlich an verschiedenen Orten gezeigt. Die Präsentation soll außerdem die Grundlage für ein Bürgergespräch im Anschluss an die Premiere sein.

Leitung: Sonja Elena Schroeder, Thomas Kirchberg, Sven Winkler Projektleitung: Gabi Radinger

FACEBOOK