Sonja Elena Schroeder

geboren in Heidelberg, studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste in Bern.  Nach vielen Jahren auf der Bühne arbeitet sie seit 2010 als Ausstatterin und Regisseurin sowohl in der freien Theaterszene, als auch an festen Häusern.
Sie ist seit 2011 Teil des Theaterkollektivs boat people projekt. 2019 wurde das boat people projekt mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichnet.
Freie Projekte mit eigener Konzeption wie auch Produktionen mit und für Kinder und Jugendliche sind ein fester Bestandteil ihrer beruflichen Tätigkeit.
Mit den Internationalen Händelfestspielen Göttingen, dem Jungen Theater Göttingen, dem Pfalzbau Ludwigshafen und dem Schlosstheater Celle verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit.
2016 gründete sie mit Thomas Kirchberg das Label „Bildwerfer“ innerhalb dessen interdisziplinäre crossmediale Kulturprojekte entstehen. Auftakt für diese Zusammenarbeit war der Film „MORGENLAND“ (2015, nieders. Schulkinowochen 2016), der 2016 mit dem Deutschen Menschenrechtsfilmpreis ausgezeichnet wurde.
Eine weitere visuelle Arbeit war die Multiprojektion, die das boat people songprojekt „FLUTLICHT“ rahmte. Diese Produktion wurde zum Festival Fluchtpunkt Frankfurt an die Frankfurter Kammerspiele eingeladen.
Weitere Videoarbeiten folgten. 2018 wurde der `Musical`-Film „Westside culture clash“ mit dem Preis für Musikvermittlung Niedersachsen ausgezeichnet.

Regie

Ausstattung